Das CJD - Die Chancengeber CJD Arnold-Dannenmann-Akademie

Ausbildung zum/zur Erzieher/in, Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung

Empathisch sein gehört dazu

Portrait von Heimerzieherin Dania

„Für den Beruf der Heimerzieherin solltest du auf jeden Fall empathisch sein, sonst kannst du den Job nicht machen.“, erklärt Dania (22). Im Gespräch mit ihrer Fachdozentin erzählt sie warum sie sich für eine Ausbildung im CJD entschieden hat. „Und man sollte spontan sein, denn in der Arbeit mit Menschen kann sich jederzeit vieles ändern.“

Dania fand ihren Einstieg über das Freiwillige Soziale Jahr ins CJD. „Ich hab nicht daran gedacht, die Ausbildung bei einem anderen Träger zu machen“, sagt sie. Sie macht jetzt die Ausbildung zur Jugend- und Heimerzieherin an der CJD Fachschule für Sozialwesen. Im zweiten Ausbildungsjahr arbeitet sie mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, davor mit Kindern und Jugendlichen in einer Tagesgruppe.

Nach wie vor ist ein Haupteinsatzfeld die Wohngruppe für Minderjährige, die aus den verschiedensten Gründen nicht mehr zu Hause leben können oder wollen. „Ich organisiere Freizeitangebote, unterstütze bei Terminen und schaue nach den Bedürfnissen“, erzählt Dania und weiter „In der intensiven Betreuung hast du Gelegenheit, mit den Jugendlichen intensiv in Kontakt zu kommen.“

„Im Beruf der Heimerzieherin arbeitet man mit Sozialpädagogen und pädagogischen Fachkräften und ist in ein Team integriert“, weiß Dania, die ihre praxisintegrierte Ausbildung im CJD Versmold absolviert. Die Ausbildung setzt sich aus Praxis- und Theoriephasen zusammen. „In den Schulblöcken wohnst du vorort und zwischen diesen Phasen sammelst du Praxiserfahrung in deiner Einrichtung“, erzählt Dania weiter. „Man hat hier immer Ansprechpartner für fachliche Themen und für die Praxis.“ Und schließlich erzählt sie noch begeistert „Ein besonderes Highlight im CJD sind die Großveranstaltungen, wie das Jugendforum.“

Praxisintegrierte Ausbildung an der Fachschule für Sozialwesen

Fachschule für Sozialwesen

Die dreijährige Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in, Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung an der CJD Fachschule für Sozialwesen überzeugt durch:

  • Praxisintegrierte Ausbildung
  • Integrierte Zusatzqualifikationen Heilpädagogik und frühkindliche Bildung
  • Moderne Lehrmethoden
  • Bundesweiter Einsatz

Die Vorteile der Ausbildung an der CJD Fachschule

  • Praxisintegriert ausbilden - das bedeutet eine abwechslungsreiche Ausbildung aus Theorie und Berufspraxis. Inklusive staatlicher Anerkennung nach drei Jahren.
  • Besser lernen: Wissensvermittlung funktioniert besser, wenn alle Sinne angesprochen werden – deswegen ist die Kombination aus Theorie und Praxis so effizient.
  • Lernen ohne Anonymität: An der CJD Fachschule wird in kleinen Kursgruppen gelernt und die Kursdozent/innen haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Auszubildenden.
  • Moderne Lehrmethoden: E-Learning, Online-Lernbegleitung und Praxisprojekte – das macht Spaß und führt schnell zum (Lern-)Ziel.
  • Aktuelles Wissen: Dozenten aus den Praxis und die hauptamtlichen Dozenten bringen Expertenwissen und aktuelle Trends in ihre Veranstaltungen ein.
  • Individuelle Förderung in der Praxis: Ausgebildete Praxisbegleiter fördern die Integration der theoretischen Inhalte und sind in den Praxisstätten kontinuierliche Begleiter.

Gefragte Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt

Die Ausbildungsinhalte an der Fachschule richten sich nach den gehobenen Ansprüchen des Arbeitsmarktes. Daher sind unsere Absolventen durch die hohe Ausbildungsqualität in Verbindung mit ersten praktischen Erfahrungen gefragte Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt.

Langjährige Kompetenz in der Erzieherausbildung

Die CJD Fachschule für Sozialwesen blickt auf langjährige Erfahrung im Bildungsbereich zurück. Gegründet im Jahr 1979 bildete die Schule zunächst CJD-Jugendleiter im Jugenddorf Schloss Hausen aus. Seit 1982 ist die Fachschule am Standort Eppingen im Landkreis Heilbronn aktiv und seit 1997 Teil der CJD Arnold-Dannenmann-Akademie.