Gemeinsam sind wir stark – politische Bildung aktiv und innovativ

23.11.2017 CJD e. V. « zur Übersicht

Jedes Jahr zwischen November und Dezember findet die Olympiade der Solidarität statt. Junge Menschen aus internationalen Organisationen spenden freiwillig ihre geleisteten Hausaufgabenstunden/Lernstunden, um ein Bildungsprojekt in einem anderen Land finanziell zu unterstützen.

Insbesondere junge Menschen in herausfordernden Lebens- und Problemlagen, mit vielfältigen Bedarfen und daraus resultierenden Lernschwierigkeiten, sollen Unterstützung erfahren. Kinder und Jugendliche die bisher noch nicht die Erfahrung machen durften, dass Lernen und schulische Bildung das Leben positiv beeinflussen können, soll der Zugang zu ganzheitlichen Lernerfahrungen ermöglicht werden. Die Teilnahme an der Olympiade ist eine Gemeinschaftsaktion der AFFY (Alliance For Family And Youth) und steht unter der Schirmherrschaft der  UNESCO Frankreich. Diese Allianz besteht aus den folgenden sieben Organisationen aus den Bereichen „Bildung“ und „Kinderschutz“:

  • Apprentis d’Auteuil (Frankreich)
  • LUOVI (Finnland)
  • CNOS-FAP (Italien)
  • FQOCF (Kanada)
  • L'Heure JOYEUSE (Marokko)
  • REEJER (DR Kongo)
  • CJD (Deutschland)

Die Organisationen integrieren die Olympiade in den pädagogischen Alltag und ermöglichen so den Kindern und Jugendlichen aktive politische Bildung zur Erweiterung des Wissens über globale Staatsbürgerschaft sowie Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung. Alle Teilnehmenden erhalten für jede geleistete Hausaufgaben-/Lernstunde ein Solidaritätsticket im Wert von 1€. Jede Woche werden die gespendeten Stunden auf einer Internetplattform registriert. Während der Olympiade wird regelmäßig Kontakt zwischen den Einrichtungen arrangiert, damit die Kinder und Jugendlichen erleben können, wen sie unterstützen bzw. wer sich für sie engagiert. Der Austausch findet über Skype, Briefe, Fotos und Videos statt. Zum Abschluss der Olympiade der Solidarität erhalten alle Teilnehmenden ein Zertifikat. Zudem wird eine kleine Zeremonie ausgerichtet, um den gemeinsamen Erfolg entsprechend zu feiern.

2016 konnten so 8 Ausbildungszentren in Kinshasa (DR Kongo) renoviert und mit Nähmaschinen ausgestattet werden. Junge Menschen, die auf der Straße leben und kaum Perspektiven haben, können diese Einrichtungen besuchen. Bildung und Ausbildung legen hier die Basis für ein selbstbestimmtes Leben. Für 2017 wurde das zu unterstützende Projekt  von allen Schülerinnen und Schülern der AFFY, die sich im vergangenen Jahr beteiligt haben, selbst gewählt. Die Abstimmung hat ergeben, dass die Olympiade vom 6. November bis zum 6. Dezember das Projekt „CAMELEON“ auf den Philippinen unterstützt. Ein Schwerpunkt des Projekts ist das Angebot zur Rehabilitation und Reintegration von jungen Menschen die Opfer sexuellen Missbrauchs und sexueller Gewalt wurden und ihren Familien. Hierzu wurde eine Multimedia-Bibliothek errichtet (diese muss renoviert und eine weitere soll neu gebaut werden) die als Ort der Begegnung, des Lernens und des Schutzes dient und dazu beiträgt die Menschen auf den Philippinen für das Thema zu sensibilisieren und zu informieren. Sie soll als Anlaufstelle für Fachkräfte, Betroffene, Familien und Ratsuchende dienen und die Rechte von Kindern und Jugendlichen stärken. Um die vielen Inseln erreichen zu können, ist auch eine mobile Bibliothek geplant. Ein weiterer Bestandteil von CAMELEON ist die Ausbildung junger Menschen zu Jugendbotschaftern, meistens sind dies ehemals Betroffene. Sie setzen sich für die Belange der Kinder, Jugendlichen und ihren Familien vor Ort ein.

2016 haben 3.482 junge Menschen an der Olympiade teilgenommen und insgesamt 23.309 Stunden gespendet. Das CJD hat sich mit 571 Teilnehmenden aus 7 Einrichtungen aus den Bereichen Kita/Hort, Internat, Berufsvorbereitung/Ausbildung, Außenwohngruppe und Intensivwohngruppe beteiligt.

Weitere Informationen:

Die Olympiade der Solidarität auf Facebook

CJD Arnold-Dannenmann-Akademie

Ottilienberg
75031 Eppingen
Tel. 07262-91660
cjd.akademie@cjd.de

Standortleiter, Schulleiter
Herbert Röser

Referatsleiter Freiwilligendienste
Jürgen Nagelschmidt